IG Metall Ostbrandenburg
https://www.igmetall-ostbrandenburg.de/aktuelles/meldung/holger-wachsmann-mit-ueberwaeltigender-mehrheit-zum-ersten-bevollmaechtigten-wiedergewaehlt/
04.12.2020, 22:12 Uhr

Konstituierende Delegiertenversammlung der IG Metall Ostbrandenburg

Holger Wachsmann mit überwältigender Mehrheit zum Ersten Bevollmächtigten wiedergewählt

  • 05.09.2020
  • Aktuelles aus der Geschäftsstelle, Aktuelles, Bildergalerie

Mit mehr als 95 Prozent Zustimmung haben die Mitglieder der Delegiertenversammlung Holger Wachsmann als Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Ostbrandenburg für die kommenden vier Jahre in seinem Amt bestätigt. 45 der 47 Stimmberechtigten votierten in geheimer Wahl für Wachsmann. Das gleiche Ergebnis erzielte Esther Block, die als Zweite Bevollmächtigte wiedergewählt wurde.

Holger Wachsmann, Erster Bevollmächtigter, erläutert den Delegierten die Herausforderungen, vor denen die IG Metall Ostbrandenburg steht. Fotos: Volker Wartmann

Bei der konstituierenden Delegiertenversammlung in Erkner waren 47 Stimmberechtigte anwesend.

Die Bevollmächtigten und die Beisitzerinnen und Beisitzer für den Ortsvorstand wurden in geheimer Wahl gewählt.

IG Metall-Bezirksleiter Stefan Schaumburg dankte der IG Metall-Geschäftsstelle Ostbrandenburg in seiner Rede für ihr großes Engagement während der Corona-Krise.

Der neugewählte Ortsvorstand: drinnen im Saal vorbildlich mit Maske ...

... und draußen vor dem Gebäude in angemessenem Abstand ohne Maske. Auf dem Foto fehlen Xania Karapetian und Uwe Krüger.

Die wiedergewählten Bevollmächtigten Holger Wachsmann und Esther Block haben auch nach der Veranstaltung noch gute Laune.

Das Team der IG Metall-Geschäftsstelle Ostbrandenburg (von links nach rechts): Holger Wachsmann, Conny Schumann, Jörg Ullrich, Karolina Blaszczyk, Peter Ernsdorf.

Wählen war die Haupttätigkeit der Teilnehmer auf dieser konstituierenden Delegiertenversammlung im Bildungszentrum Erkner an diesem 5. September 2020. Außer dem Ersten und der Zweiten Bevollmächtigten wählten die Anwesenden auch die Beisitzerinnen und Beisitzer für den Ortsvorstand, die Delegierten und ihre Stellvertreter zur Bezirkskonferenz, die Delegierten und ihre Stellvertreterinnen zur Bezirksfrauenkonferenz, die Delegierten und ihre Stellvertreter zur Bezirksjugendkonferenz sowie die Mitglieder für die Tarifkommissionen Metall- und Elektroindustrie, Stahl Ost und der Holz- und Kunststoffverarbeitenden Industrie. Außerdem stimmten sie auch über die Annahme von drei Anträgen für die Bezirksdelegiertenkonferenz ab.

Zu Beginn der Veranstaltung im großen Saal des Bildungszentrums Erkner, bei der die Teilnehmer wegen der Corona-Pandemie aus Sicherheitsgründen deutlich weiter auseinander saßen als gewohnt, präsentierte Peter Ernsdorf einige Kernpunkte des Geschäftsberichtes 2016-2019. Ernsdorf war bis Ende 2019 langjähriger Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostbrandenburg, „Wir haben in den vergangenen vier Jahren viel erreicht, auch wenn die Rahmenbedingungen oft nicht optimal sind“, resümierte Ernsdorf. „Wir haben es geschafft, dass in mehreren Betrieben erstmals Betriebsräte gewählt wurden. Wenngleich es oft ein großer Kampf war, die Arbeitgeberseite an den Tisch zu bekommen.“ Die IG Metall Ostbrandenburg habe derzeit etwa 7000 Mitglieder, so Ernsdorf: „Da ist in Zukunft sicherlich noch Luft nach oben.“

Auch Holger Wachsmann betonte in seinem Bericht, dass weitere Betriebserschließungen in den kommenden Jahren zu einer der wichtigsten Aufgaben der Geschäftsstelle der IG Metall Ostbrandenburg gehören wird. „Wenn wir strukturelle Verbesserungen erreichen wollen, benötigen wir dafür mehr Personal“, sagte Wachsmann. „Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle stehen den Mitgliedern überall zur Verfügung, wo es notwendig ist. Aber wir wollen mehr tun, als nur als Feuerwehr tätig zu sein.“ Hauptamtlich arbeiten in der Geschäftsstelle derzeit neben Wachsmann und zwei Verwaltungsangestellten lediglich zwei Politische Sekretäre: Jörg Ullrich und Peter Ernsdorf. Peter Ernsdorf wird allerdings in wenigen Wochen in Altersteilzeit gehen.

Holger Wachsmann unterstrich, dass die Geschäftsstelle ihre Internet- und Social Media-Präsenz seit Anfang des Jahres massiv ausgebaut habe, um die Mitglieder während der Corona-Krise auf dem Laufenden zu halten. „Trotz der Corona-Pandemie haben wir während dieser Zeit auch Betriebsbesuche vor Ort gemacht, wo es notwendig und irgendwie möglich war“, sagte Wachsmann.

Durch Druck in den Betrieben und auf die Regierung habe die IG Metall während der Corona-Krise wesentliche Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen erreicht. Die stufenweise Anhebung des Kurzarbeitergeldes und die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes auf 24 Monate seien ein großer Erfolg der IG Metall, so Wachsmann.

Stefan Schaumburg, IG Metall-Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, dankte der Geschäftsstelle Ostbrandenburg in seiner Rede dafür, dass sie „während der Corona-Krise so aktiv ist“. Schaumburg warnte die Arbeitgeber davor, die Corona-Krise als Begründung für Arbeitsplatzabbau zu missbrauchen. „Den Kolleginnen und Kollegen mit der Begründung Corona-Krise ans Fell zu gehen, wird mit der IG Metall nicht funktionieren“, sagte Schaumburg. Mit Blick auf die neue Fabrik des Elektroautobauers Tesla, die Mitte kommenden Jahres in Grünheide in Betrieb gehen soll und in der voraussichtlich mehr als 10.000 Menschen arbeiten werden, sagte Schaumburg: „Alle 155 Geschäftsstellen der IG Metall werden dann nach Ostbrandenburg schauen. Tesla-Chef Elon Musk muss klar sein, dass Demokratie nicht am Werkstor aufhört“, sagte Schaumburg. „Wir als IG Metall werden ihm klarmachen müssen, dass Mitbestimmung und Tarifvertragsrecht auch für Tesla gelten.“ Für die IG Metall Ostbrandenburg bedeute dies, an diesem Standort Bedingungen durchzusetzen, wie sie in der Automobilindustrie gelten, so Schaumburg. Er geht davon aus, dass das nicht reibungslos laufen wird. Schaumburg: „Es wird Auseinandersetzungen mit Tesla geben. Für die IG Metall wird es darum gehen, gute Arbeitsbedingungen für die Menschen bei Tesla zu erreichen.“

In den Ortsvorstand für die kommenden vier Jahre wählten die Delegierten folgende Kolleginnen und Kollegen:

Anja Hannemann, Betriebsratsvorsitzende bei ICP

Dennis Hoppe, Betriebsratsvorsitzender bei Boryszew

Xenia Karapetian, Betriebsrätin bei ArcelorMittal

Andreas Kokolsky, Betriebsratsvorsitzender bei Sonae Arauco

Uwe Krüger

Heiko Nühse, Betriebsratsvorsitzender bei VEO

Jens Sauerstein, AMEH

Ulf Kühnel, Betriebsratsvorsitzender bei Hawle Guss

Dirk Vogeler, Betriebsratsvorsitzender bei ArcelorMittal