IG Metall Ostbrandenburg
https://www.igmetall-ostbrandenburg.de/aktuelles/meldung/persoenliche-uebergabe-der-erneuten-verhandlungsaufforderung-bei-boryszew-in-prenzlau/
16.10.2021, 14:10 Uhr

Kampf um Tarifbindung

Persönliche Übergabe der erneuten Verhandlungsaufforderung bei Boryszew in Prenzlau

  • 21.06.2018
  • Aktuelles, Boryszew Oberflächentechnik

Die erneute Verhandlungsaufforderung für die Tarifbindung der Boryszew-Beschäftigten in Prenzlau ist übergeben. Persönlich haben Mitglieder der betrieblichen Tarifkommission und Peter Ernsdorf, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostbrandenburg, das Schreiben am Donnerstag, 21. Juni, dem polnischen Vorstand und der Geschäftsführung in Prenzlau überreicht.

Thoralf Jachtner (betriebliche Tarifkommission), Peter Ernsdorf (Erster Bevollmächtigter) und Sven Olbrich (betriebliche Tarifkommission) übergaben die erneute Verhandlungsaufforderung persönlich. – Foto: IG Metall

Die Übergabe erfolgte im Vorfeld von Gesprächen, die zunächste Vorstand und Geschäftsführung mit Vertretern der SPD auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene und im Anschluss daran Arbeitnehmervertreter führten, um sich über die wirtschaftliche Entwicklung, zukünftige Perspektiven und die bedeutende Rolle von BOD als Automobilzulieferer in der strukturschwachen Region der Uckermark auszutauschen.

Nachdrücklich haben Thoralf Jachtner und Sven Olbrich, Mitglieder der betrieblichen Tarifkommission und Vertrauensleute, gemeinsam mit dem Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Ostbrandenburg, Peter Ernsdorf, die Arbeitgeber auf die  Entschlossenheit der Kolleginnen und Kollegen hingewiesen, für die Tarifbindung zu kämpfen.

Damit auch der eigens für das Gespräch mit den Vertretern aus der Politik angereiste Boryszew-Vorstand aus Polen sofort über den Inhalt des Schreibens im Bilde war, überreichten die Arbeitnehmervertreter neben der deutschen auch eine ins polnische übersetzte Fassung. In diesem Schreiben fordert die IG Metall den Arbeitgeber eindringlich auf, auf die IG Metall und damit auf die Boryszew-Beschäftigten zuzugehen und sich nicht länger konstruktiven Gesprächen zu verweigern.

Andernfalls, das ließen die Kolleginnen und Kollegen per Flugblatt, das sie am gleichen Tag verteilt hatten, auch wissen, "stehen die nächsten Aktionen unmittelbar bevor".