IG Metall Ostbrandenburg
https://www.igmetall-ostbrandenburg.de/betriebe-tarif/
12.04.2021, 04:04 Uhr

Gemeinsam für gute Arbeit

Alles zu Mitbestimmung, Arbeitsrecht, Gesundheitsschutz - und wie wir gemeinsam mit den Beschäftigten gute Arbeit durchsetzen.

Gerechtigkeitsfrage Nummer eins ist die Tarifbindung. Tarifverträge sorgen für mehr Transparenz, Sicherheit und Gerechtigkeit. So erhalten beispielsweise Beschäftigte über 20 Prozent mehr Entgelt als ihre  Kolleginnen  und  Kollegen  in  Betrieben  ohne  Tarifbindung. In ihren Tarifrunden setzt die IG Metall verstärkt auf dieses Thema. Seit 2016 hat die IG Metall über 150.000 Beschäftigte in über 600 Betrieben erstmals in die Tarifbindung geholt.

Auch bei einer Betriebsratsgründung und deiner Betriebsratsarbeit stehen wir dir zur Seite.

Immer wieder versuchen Unternehmen, die Gründung eines Betriebsrats zu verhindern. Dabei sind Betriebsräte in der aktuellen Krise dringender nötig denn je. Wo es noch keine Betriebsräte gibt, sollten sie gerade in Zeiten der Krise schnellstmöglich gewählt werden, um die Beschäftigten zu schützen.

In allen Fällen gilt: Wir unterstützen Euch bei der Betriebsratsgründung.

Tarifbindung: Was sie bringt, wem sie nutzt.

Nirgends zeigt sich der Nutzen von Gewerkschaften so stark wie beim Thema Tarif. Wer in einem Betrieb mit Tarifvertrag arbeitet, verdient meist deutlich mehr als tariflose Beschäftigte. Und das ist längst nicht der einzige Pluspunkt.

Was verdient eigentlich ein Kfz-Mechaniker? Die Frage klingt simpel, doch die Antwort ist gar nicht so einfach. Sie lautet: Es kommt darauf an.

Fein raus ist unser Kfz-Mechaniker, wenn er in einem Betrieb mit Tarifvertrag arbeitet. Sein Monatsentgelt liegt dann im Schnitt bei 2860 Euro. Arbeitet er in einem Betrieb ohne Tarifvertrag, geht er mit deutlich weniger Geld nach Hause: nicht-tarifgebundene Firmen zahlen im Durschnitt nur 2327 Euro im Monat.

Das Beispiel des Kfz-Mechanikers ließe sich beliebig ergänzen: Laut Statistischem Bundesamt kam ein Facharbeiter in der Metall- und Elektroindustrie im Jahr 2017 mit Tarif auf 25,13 Euro pro Stunde (brutto), ohne Tarif nur auf 18,65 Euro. Ein Angelernter in derselben Branche erhielt mit Tarif 22,31 Euro, ohne Tarif nur 15,44 Euro.

Meldungen

RATGEBER URLAUB IN PANDEMIEZEITEN

Urlaub planen und Kurzarbeit - worauf muss ich achten?

  • 08.04.2021
  • Aktuelles, Recht & Rechtsschutz

Urlaub planen ist zurzeit wegen der Coronapandemie schwierig. Wann soll man Urlaub nehmen, wenn man gar nicht weiß, wann man wieder verreisen kann? Seinen ganzen Urlaub erst einmal aufzusparen und abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln, ist keine Lösung. Bei der Urlaubsplanung und -gewährung sind zahlreiche Interessen zu berücksichtigen, sodass kurzfristig geäußerte Wünsche oftmals nicht durchsetzbar sind.

mehr...

FORDERUNG DER IG METALL - DIE ZEIT IST REIF!

Angleichung Ost West und die soziale Einheit Deutschlands

  • 07.04.2021
  • Aktuelles, Video, Politik und Gesellschaft, Metall- und Elektroindustrie, AGA

Zukunft für Arbeitsplätze, Unternehmen, Ausbildung und die Angleichung Ost – die IG Metall kämpft in der aktuellen Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie um weit mehr als um eine prozentuale Erhöhung der Löhne. Es geht um die Zukunft ganzer Regionen. Es geht um Gerechtigkeit und die soziale Einheit Deutschlands. Unterstützung für ihren Einsatz um eine gerechtere Gesellschaft erhält die IG Metall nun auch von prominenten Politikern und Ökonomen.

mehr...

Meldung der Deutschen Presseagentur

US-Behörde wirft Tesla arbeitsrechtliche Verstöße vor

  • 31.03.2021
  • Tesla

Wegen eines Anti-Gewerkschafts-Tweets seines Chefs Elon Musk und anderen arbeitsrechtlichen Verstößen in den USA ist der Elektroautobauer Tesla kürzlich zur Rechenschaft gezogen worden. Das vermeldete am 21. März 2021 die Deutsche Presseagentur (dpa).

mehr...

Aktualisierte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung

Update: Zusätzliche Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie in der Arbeitswelt

  • 30.03.2021
  • Aktuelles, "Corona-Virus" & Mitbestimmung

Das Bundesarbeitsministerium (BMAS) hat die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Coronapandemie in der Arbeitswelt mit einer aktualisierten SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) konkretisiert. Die überarbeitete Verordnung ist bis zum 30. April 2021 befristet. Neben der Debatte über Coronatests und Impfungen bleiben somit betriebliche Präventionsmaßnahmen weiterhin im Fokus.

mehr...

TARIFPOLITIK - GESPRÄCHE BEI IMPERIAL CON-PRO

Erste Verhandlungen über Arbeitszeit und Altersteilzeit bei Imperial Con-Pro in Eisenhüttenstadt

  • 25.03.2021
  • Aktuelles, Stahlindustrie

Die IG Metall Ostbrandenburg und die Vertreter der Arbeitgeberseite bei Imperial Con-Pro trafen sich am 17. März 2021 zu ersten Verhandlungen über die bestehende Gesprächsverpflichtung bezüglich Arbeitszeit und Altersteilzeit. „Unsere Mitglieder haben eine klare Erwartungshaltung“, betont Holger Wachsmann nach der ersten Verhandlungsrunde.

mehr...