IG Metall Ostbrandenburg
https://www.igmetall-ostbrandenburg.de/betriebe-tarif/stahlindustrie/solidaritaetsbesuch-der-eko-beschaeftigten-bei-streikenden-von-neue-halberg-guss-in-leipzig/
10.08.2022, 18:08 Uhr

Solidarität für Streikende in Leipzig

Solidaritätsbesuch der EKO-Beschäftigten bei Streikenden von Neue Halberg Guss in Leipzig

  • 10.07.2018
  • Aktuelles, Stahlindustrie

Beschäftigte von ArcelorMittal/EKO in Eisenhüttenstadt haben sich mit den streikenden Kolleginnen und Kollegen bei Neue Halberg Guss in Leipzig solidarisiert. Vertrauensleute sowie Mitglieder aus dem Betriebsrat und der Jugend- und Auszubildendenvertretung haben am Montag, 9. Juli, den Streikenden einen Besuch abgestattet und ihnen persönlich ihre Unterstützung im Arbeitskampf zugesagt.

Solidaritätsgrüße aus Eisenhüttenstadt für die Kolleginnen und Kollegen bei Neue Halberg Guss in Leipzig

Fotos (2): IG Metall

Beeindruckt waren die Kolleginnen und Kollegen aus Eisenhüttenstadt von dem enormen Kampfgeist, der in Leipzig unter den Streikenden herrscht. "Sie stehen zu ihren Forderungen und lassen sich nicht von ihrem Weg abbringen",  so die EKO-Beschäftigten.

Auch die aktuelle Ausgabe der Streikzeitung (Nr. 23 vom 10. Juli 2018) von Neue Halberg Guss berichtet über den Solidaritätsbesuch aus Eisenhüttenstadt: "'Was hier passiert, erinnert mich an die ganz harten Zeiten in Eisenhüttenstadt', sagt Betriebsrat Dirk Vogeler von ArcelorMitall, ehemals Eko-Stahl. Das Stahlwerk sollte Anfang der Neunziger dicht gemacht werden. Massive Proteste durch die Belegschaft haben das verhindert. Die Belegschaft ging bis zum Äußersten, erzählt Vogeler, mehrere Stunden wurde eine Autobahn besetzt. Mit Erfolg, das Werk blieb. "Deshalb finde ich toll, was hier für gute Aktionen geplant sind', sagt Vogeler, der am Montag mit einer Delegation Solidaritätsgrüße aus der alten Industriestadt an der Oder überbrachte." 

Die Kolleginnen und Kollegen der Neue Halberg Guss in Leipzig und Saarbrücken sind seit dem 14. Juni 2018 im Streik um einen Sozialtarifvertrag. Am Donnerstag, 12. Juli, gehen die Verhandlungen in eine neue Runde.