IG Metall Ostbrandenburg
https://www.igmetall-ostbrandenburg.de/mitglieder/leistungen-der-ig-metall/seite/10/
16.10.2021, 14:10 Uhr

Leistungen der IG Metall

Gute Leute. Starke Leistungen.

Gute Arbeit, faire Entlohnung, berufliche Perspektiven, Mitbestimmung und Demokratie sind unsere Ziele. Wir sind über 2,2 Millionen Mitglieder aus den Bereichen Metall, Elektro, Eisen, Stahl, Textil, Bekleidung, Holz, Kunststoff, Handwerk, Dienstleistungen, Informationstechnologie.

Die IG Metall ist eine Beteiligungsgewerkschaft.Unsere Mitglieder haben viele Vorteile. Informationen hierzu bietet unsere Broschüre „Gute Leute. Starke Leistungen“.

Rechtliches

Unsere stärkste Leistung. Wir sind stark und kompetent im Ehrenamt – mehr als 4.000 IG Metall-Mitglieder engagieren sich als ehrenamtliche  Arbeits- oder Sozialrichterinnen und -richter bei Gericht.

Tarife

Unsere Tarifverträge setzen Standards seit 1956 – und die Erfolgsgeschichte der IG Metall geht weiter.

Freizeit

Abgesichert, auch in der Freizeit. Die Freizeitunfallversicherung deckt alle Unfälle außerhalb des Berufs ab. Infomaterialien und Antworten auf alle grundlegenden Fragen zur IG Metall finden sich in unserem umfassenden Infopaket.

Meine Mitgliedschaft in der IG Metall wirkt im Betrieb und hilft im Leben. Informationen dazu findet ihr hier:
"Alles inklusive" - unsere Leistungen auf einen Blick

Es zahlt sich aus! Die IG Metall hilft:

Durch Beratung

Wir unterstützen  und geben praktische Tipps
- beispielsweise im Umgang mit der Arbeitsagentur
- sowie Hilfe beim Beantragen von Hartz IV
- Unterstützung bei arbeitsrechtlichen Fragen
- Übergang in den Ruhestand
- bei Ärger mit der Rentenversicherung, Krankenkasse oder anderen Sozialversicherungsträgern
- Überprüfen Praktikums- und Arbeitsverträgen
- Studien -finanzierung, Nebenjob sowie Einstiegsgehälter


Bei einer Betriebsratsgründung

Immer wieder versuchen Unternehmen, die Gründung eines Betriebsrats zu verhindern. Dabei sind Betriebsräte in der aktuellen Krise dringender nötig denn je. Wo es noch keine Betriebsräte gibt, sollten sie gerade in Zeiten der Krise schnellstmöglich gewählt werden, um die Beschäftigten zu schützen. In allen Fällen gilt: Wir unterstützen Euch bei der Betriebsratsgründung.


Mit Rechtsschutz

Bei Arbeitsunfall, nach dem Ausspruch einer Kündigung oder Abmahnung, wegen Langzeiterkrankung, über die Höhe des Rentenbescheids, über den Anspruch auf Abfindung oder über die Bestandteile der Lohnabrechnung.
Wir bieten unseren Mitgliedern kostenlose Rechts-beratung im Arbeits- und Sozialrecht. Oft genug kann ein Prozess dadurch schon vermieden werden, denn wir kennen die Betriebe und die Situation vor Ort. Falls eine gerichtliche Auseinandersetzung nicht zu vermeiden
ist, greift unser Rechtsschutz. Die Prozessvertretung ist kostenfrei – wenn nötig durch alle Instanzen.


Durch Freizeitunfallversicherung

Die IG Metall bietet mit der Freizeit-Unfallversicherung eine ganz besondere Leistung. Bei einem Krankenhausaufenthalt von mindestens 48 Stunden infolge eines Freizeitunfalls zahlt die IG Metall eine einmalige Entschädigung bis zum 30fachen des durchschnittlichen Monatsbeitrags der letzten zwölf Monate, höchstens jedoch 51,13 Euro pro Krankenhaustag. Der Versicherungsschutz ist im Beitrag enthalten, besteht weltweit und erstreckt sich auf alle Unfälle außerhalb des Berufs. Das heißt, er gilt beim Surfen oder Klettern genauso wie beim Hobbygärtnern zu Hause. Die Benutzung sämtlicher Verkehrsmittel, vom Auto bis zum Flugzeug, ist mitversichert. Bei Vollinvalidität wird als einmalige Entschädigung der 500fache Monatsbeitrag bezahlt. Nach zwölfmonatiger Mitgliedschaft tritt die Freizeit- Unfallversicherung automatisch in Kraft.

______________________________________________________________________________________

Mit Tarif

Gerechtigkeitsfrage Nummer eins ist die Tarifbindung. Tarifverträge sorgen für mehr Transparenz, Sicherheit und Gerechtigkeit. So erhalten beispielsweise Beschäftigte über 20 Prozent mehr Entgelt als ihre  Kolleginnen  und  Kollegen  in  Betrieben  ohne  Tarifbindung. In ihren Tarifrunden setzt die IG Metall verstärkt auf dieses Thema. Seit 2016 hat die IG Metall über 150.000 Beschäftigte in über 600 Betrieben erstmals in die Tarifbindung geholt.


Bei Streik

In betrieblichen Auseinandersetzungen findet sich nicht immer sofort ein Kompromiss. Wir weichen den Konflikten nicht aus, sondern setzen uns für gerechte Einkommen und bessere Arbeitsbedingungen ein. Um das zu erreichen, sind Streiks das äußerste Mittel. Die Politik und Durchsetzungsfähigkeit der IG Metall steht und fällt mit ihrer Streikfähigkeit. Streikende Mitglieder erhalten von der IG Metall Streikgeld.

Beschäftigte, die drei bis zwölf Monate Mitglied sind, erhalten in einer Streikwoche das Zwölffache ihres durchschnittlichen Mitgliedsbeitrags als Streikgeld. Bei zwölf bis sechzig Monaten IG Metall-Mitgliedschaft beträgt das Streikgeld das Dreizehnfache und bei über sechzig Monaten das Vierzehnfache des durchschnittlichen Beitrags. Mit unserem Leistungsrechner können Sie ausrechnen, was Ihnen im Streikfall zusteht. Arbeitgeber versuchen immer wieder, Beschäftigte wegen ihrer Teilnahme an Tarifkonflikten und Streiks zu maßregeln, zum Beispiel durch Abmahnung, Kündigung oder Nichtzahlung von Prämien. Die IG Metall bietet ihren Mitgliedern nach Arbeitskämpfen eine Maßregelungsklausel, damit solche Abmahnungen zurückgenommen werden.

______________________________________________________________________________________

Bei Notlage

Unsere Mitglieder, die sich in einer außerordentlichen Notlage befinden, können eine finanzielle Unterstützung beantragen. Sie wird unbürokratisch gewährt. In der Satzung der IG Metall sind die Kriterien für solche Notfälle aufgelistet.

______________________________________________________________________________________

Bei Todesfall

Auch im Todesfall helfen wir den Angehörigen so gut es geht. Die gesetzlichen Krankenkassen haben seit 2004 das Sterbegeld aus ihrem Leistungskatalog gestrichen. Im Todesfall erhalten Hinterbliebene von der IG Metall ein Sterbegeld.

 

News für IG Metall Mitglieder

Krank im Urlaub

Sonne, Urlaub, Grippe – was tun?

  • 31.07.2018
  • Recht & Rechtsschutz, Aktuelles

Ob Ferien daheim, auf dem Bauernhof oder an der Costa Brava: Wer im Urlaub krank wird, kann seine Urlaubstage retten. Wir geben Tipps, worauf Berufstätige achten müssen, wenn sie während der Urlaubszeit krank werden.

mehr...

Sommerhitze

Wenn der Arbeitsplatz zur Sauna wird

  • 20.07.2018
  • Recht & Rechtsschutz, Aktuelles

Alle Jahre wieder. Im Sommer häufen sich die Anfragen zum Thema „Hitze am Arbeitsplatz“: Darf die Temperatur die 26 Grad-Grenze überschreiten? Ist der Arbeitgeber nicht zu Vorkehrungen verpflichtet? Oder: Welche Maßnahmen sind zu ergreifen, damit die Hitze erträglich bleibt?

mehr...

Rechtsprechung – Arbeitsweg

Wenn der Arbeitsweg zu weit ist – raus aus der Pendlerschikane

  • 11.07.2018
  • Recht & Rechtsschutz, Aktuelles

Neue Dienststelle, 170 Kilometer von zu Hause entfernt, Arbeitsantritt am nächsten Tag. Klingt wie ein schlechter Scherz, war für einen Beschäftigten im brandenburgischen Zossen aber bittere Realität. Doch der fügte sich nicht bedingungslos. Ein Logistikunternehmen aus Zossen in Brandenburg hatte einem seiner Lagerarbeiter gekündigt. Dagegen klagte der Beschäftigte erfolgreich. Der Arbeitgeber musste die Kündigung zurücknehmen.

mehr...

Tipps für Ferienbeschäftigte

Was beim Ferienjob zu beachten ist

  • 09.07.2018
  • Recht & Rechtsschutz, Aktuelles

In Brandenburg sind Sommerferien. Für viele Schülerinnen, Schüler und Studierende nicht nur eine gute Gelegenheit, um auszuspannen oder Sonne zu tanken, sondern auch um die eigenen Finanzen durch Ferienjobs aufzubessern. Doch was ist dabei zu beachten und ab wann muss man Beiträge zu Renten- oder Krankenversicherung bezahlen? Wir haben einige Informationen rund um den Ferienjob zusammengestellt und erklären, warum sich eine Mitgliedschaft in der IG Metall auch für Ferienbeschäftigte lohnt.

mehr...

Rechtsfall

Gerichtsurteil: Rassistische Posts rechtfertigen Kündigung

  • 18.06.2018
  • Recht & Rechtsschutz, Aktuelles

Rassistische und menschenverachtende Äußerungen auf Facebook berechtigen den Arbeitgeber, das Arbeitsverhältnis fristlos zu kündigen. Das hat das Landesarbeitsgericht in Sachsen klargestellt. Solche Kommentare sind nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt.

mehr...