IG Metall Ostbrandenburg
https://www.igmetall-ostbrandenburg.de/betriebe-tarif/metall-und-elektroindustrie/betriebsrat-und-geschaeftsfuehrung-einigen-sich-auf-ergaenzung-zum-arbeitsvertrag/
28.11.2022, 05:11 Uhr

Hawle Guss in Fürstenwalde

Betriebsrat und Geschäftsführung einigen sich auf Ergänzung zum Arbeitsvertrag

  • 16.12.2021
  • Aktuelles, Betriebe/ Tarif, Stahlindustrie, Metall- und Elektroindustrie

Wie wichtig ein starker Betriebsrat und eine starke IG Metall im Betrieb sind, zeigt sich derzeit bei Hawle Guss in Fürstenwalde: Auf einer Belegschaftsversammlung am 10. November 2021 hatte die Geschäftsführung angekündigt, dass alle Beschäftigten neue Arbeitsverträge erhalten sollen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Betriebsrat die neuen Verträge jedoch noch nicht einmal zu Gesicht bekommen.

Ulf Kühnel ist Betriebsratsvorsitzender bei Hawle Guss in Fürstenwalde. - Foto: Volker Wartmann

Erst auf konkrete Nachfrage erhielt der Betriebsrat die neuen Arbeitsverträge zur Einsicht. Nach Durchsicht der neuen Verträge gemeinsam mit der IG Metall befürchtete der Betriebsrat, dass die neuen Verträge unter Umständen Nachteile für die Beschäftigten nach sich ziehen könnten, beispielsweise eine Kürzung der Urlaubsansprüche.

Nach der energischen Ablehnung der neuen Arbeitsverträge durch den Betriebsrat hat sich der Arbeitgeber bereit erklärt, die geplanten Änderungen nun doch nicht mehr in gänzlich neuen Arbeitsverträgen für Alle zu vereinbaren. Man kam zu der Einigung, eine Ergänzung zu den bestehenden Arbeitsverträgen festzuschreiben. Wie diese konkret aussehen soll, werden Betriebsrat und Arbeitgeber in den kommenden Wochen beraten. Im Kern geht es darum, dass der Arbeitgeber seinen Beschäftigten künftig keine Gewinnbeteiligung mehr zahlen möchte, sondern eine Leistungsprämie.

„Es ist wichtig, dass der Betriebsrat die neuen Arbeitsverträge verhindert hat, weil diese unter Umständen Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten nach sich gezogen hätten“, sagt Jörg Ullrich, Gewerkschaftssekretär bei der IG Metall Ostbrandenburg. „Der Vorstoß der Geschäftsführung zeigt, wie unsicher erkämpfte Arbeitsbedingungen sein können, wenn diese nicht in einem Tarifvertrag geregelt sind. Darum muss es auch bei Hawle Guss mittelfristiges Ziel sein, einen Tarifvertrag einzuführen. Die Erfahrung zeigt, dass ein Tarifvertrag sowohl den Beschäftigten als auch dem Arbeitgeber mehr Planungs- und Zukunftssicherheit bringt.“

Bei allen Fragen und Beratungsbedarf zu den Arbeitsverträgen steht die IG Metall Ostbrandenburg ihren Mitgliedern jederzeit gerne zur Verfügung.